Servicetelefon 0151 29703342 : Mo - Sa 9 bis 19 Uhr

Tarifa Birdwatching - der Reiseablauf

Tag 1 Anreise

Transfer vom Flughafen zur Unterkunft

Begrüßung & Information durch den Reiseleiter

Gemeinsames Abendessen

 

Tag 2 Barbate und seine Sumpfgebiete

Gemeinsames Frühstück

 

Wir starten im Südwesten der Provinz, zwischen den Gemeinden Vejer de Frontera und Barbate, wo wir Meereslandschaften vorfinden, Salzwiesen, Kiefernwälder und Felsklippen, die bis zu 100 m über den Meeresspiegel reichen. Diese Klippen dienen Gelbfußmöwen, Dohlen, Kuhreihern, Seidenreihern oder Wanderfalken und anderen als Brutplatz. Erst vor Kurzem startete hier ein Projekt zur Wiederansiedlung eines der seltensten Vögel der westlichen Paläarktis: den Waldrapp. Diese Art hat sich nach mehreren hundert Jahren Abwesenheit jetzt wieder in Spanien angesiedelt und wird so hoffentlich die Gesamtpopulation erhöhen, die momentan überwiegend in Marokko und der Türkei heimisch ist.

 

An der Mündung des Flusses Barbate finden wir ein Sumpfgebiet, das durch zahlreiche Zuläufe entstanden ist, und in dem sich Watvögel hervorragend beobachten lassen. Wir finden dort aber auch kleine Süßwasserseen, die das ganze Jahr über nicht austrocknen. Wegen der hohen Wasservorkommen sind hier ganzjährig viele Arten von Wasservögeln anzutreffen – besonders aber während Dürreperioden. Während der letzten Jahre hat sich hier ein Sumpfgebiet in eine Wasserlandschaft gewandelt, die neue Siedler anzog. So zum Beispiel den Halsbandpirol, die Lachsseeschwalbe und die "Audouin's" Möwe, den großen, sowie den kaspischen Reiher, und andere.

 

Gemeinsames Abendessen

 

Tag 3 Die Salzmoore zwischen Sanlucar nach Trebujena

Gemeinsames Frühstück

 

Im Anschluss besuchen wir das Städtchen Trebujena, das auf einem Hügel erbaut wurde. Von dort oben haben wir einen fantastischen Blick auf das Mündungsgebiet und die beeindruckenden Dünen des Flusses Donana auf der gegenüberliegenden Seite. Auf dieser Reise durch die Salzmoore zwischen Trebujena und Sanlucar werden wir neben Rallenreihern, Braunen Sichlern und Kalanderlerchen vielleicht auch einen Blick auf Spießflughühner, Marmelenten oder Fischadler werfen können.

 

Wir fahren weiter am Fluss entlang, sofern die geplante Piste nicht durch zu viel Regen unbefahrbar ist. Auf dieser Route würden wir sowohl Kurzzehen- als auch Stummellerchen vorfinden, Schwarzstörche oder Brillengrasmücken. Müssen wir die Alternativroute durch die Kiefernwälder von Algaida wählen, werden wir Schwarzmilane, Zwergadler, sowie Weißkopfruder- und Moorenten an einem Reservoir am Waldrand sehen. Angekommen in Sanlucar besuchen wir die Bonanza Salzpfanne, um Watvögel, Möwen, Seeschwalben, auch Zwergseeschwalben, zu beobachten.

 

Sanlucar de Barrameda ist ein malerisches Städtchen an der Mündung des Flusses Gualdaquivir. Hier – in unmittelbarer Nähe zu seinem liebsten Jagdrevier, dem heutigen Naturpark Coto de Donana - hatte sich auch der Herzog von Medina-Sidonia einst niedergelassen. In den Salzsümpfen der Umgebung finden wir die verschiedensten Vogelarten. Wenn die Gegend um Mesas de Asta im Frühling feucht genug ist, nisten dort Schmalschnabel- und Lachseeschwalben in gemischten Kolonien. Auf dem Rückweg hoffen wir einen der neuesten Vögel auf der spanischen Liste erspähen zu können. Der Haussegler hat sein Verbreitungsgebiet ursprünglich im Norden von Marokko, ist aber mittlerweile – bedingt durch die globale Erderwärmung – schon an einigen Stellen in Cadiz heimisch.

 

Gemeinsames Abendessen

 

Tag 4 Der Estrecho Naturpark

Gemeinsames Frühstück

 

Zwischen den Städten Algeciras und Tarifa befinden sich die Ausläufer des Estrecho Naturparks, der sich sowohl über Land- als auch Seeflächen erstreckt. Weil dieses Gebiet so viele unterschiedliche Lebensräume wie Landflächen, Berge, Strände, Klippen und Lagunen in sich vereint, kann man hier besonders viele Vögel beobachten. Die geografische Lage zwischen Europa und Afrika, dem Atlantik und dem Mittelmeer macht die Straße von Gibraltar zu einem strategisch wichtigen Anlaufpunkt für Zugvögel beider Kontinente. Ein Ort, der das Herz eines jeden Vogelkundlers höher schlagen lässt. Obwohl viele verschiedene Vogelarten diese Route nutzen, ist die Sichtung solcher Schwärme immer wieder ein beeindruckendes Erlebnis. Schwarzmilane, Weißstörche oder Wespenbussarde treten hier Ihre Reise in Schwärmen zu hunderten oder gar tausenden von Vögeln an und bilden dabei oftmals atemberaubende Formationen.

 

Wir besuchen unvergleichliche Aussichtspunkte zur Vogelbeobachtung, wie das Los Lances Beach Natur-Reservoir und wenige weitere Stellen entlang der Küste. Nicht nur tausende von Zugvögel kann beim Überqueren der Straße von Gibraltar zusehen. Man hat von dort auch einen grandiosen Blick auf den afrikanischen Kontinent. In dieser unglaublichen Gegend gibt es von Ost bis West so viele interessante Orte für Vogelkundler. Beispielsweise das Sumpfgebiet am Fluss Palmones, Punta Carnero, Algarrobo, Punta Camorro und die Cazalla Aussichtspunkte, Playa de Los Lances, Sierra de la Plata oder Puerto de Facinas.

 

Gemeinsames Abendessen

 

Tag 5 Whale Watching

Gemeinsames Frühstück

 

Organisiert durch die Firma Tumares werden wir am nächsten Morgen die Straße von Gibraltar besegeln. Bei diesem Ausflug werden wir  Wale beobachten und währenddessen über deren faszinierende Welt informiert. Wale und Delfine – aus dem Atlantik und dem Mittelmeer – Europäische und Afrikanische: Aufregende Eindrücke, die Sie lange in Erinnerung behalten werden.

 

Im Anschluss daran werden wir mit einem besonderen Essen belohnt, das für uns aus frischen, lokalen Zutaten wie Rotem Thun, Retinta Rind (örtliche Rindersorte) und frischem Gemüse zubereitet wird.

 

Gemeinsames Abendessen

 

Tag 6 Der Grazalema Naturpark

Gemeinsames Frühstück

 

Der Grazalema Naturpark ist mit seinen annähernd 52 000 ha ein Paradies für Walker, Vogelkundler und Fotografen. Die bergige Landschaft ist von Dolomitkalkstein geformt und bietet inmitten von spanischen Tannenwäldern, mediterranem Buschwerk und Korkeichen herrliche Ausblicke. Diese Gegend ist bekannt für Orchideen und Schmetterlinge. Wobei wir uns vermutlich auf den Anblick von Raubvögeln konzentrieren werden. Von Anhöhen wie Puerto de las Palomas kann man mit ein wenig Glück Berglaubsänger und Steinadler erblicken, oder Habichte oder Wanderfalken.

 

Wir werden den Las Palomas Aussichtspunkt besuchen, an dem eine große Kolonie von Gänsegeiern angesiedelt ist. Außerdem sind dort Vogelarten wie der Uhu, Blaumerlen und Drosseln, Trauersteinschmätzer, Felsen- oder Rötelschwalben und Zippammern ansässig.

 

Gemeinsames Abendessen

 

Tag 7 Der alte See von Janda

Gemeinsames Frühstück

 

Der alte See von Janda war einst eines der ausgedehntesten Feuchtgebiete der Iberischen Halbinsel. Nach der Trockenlegung wurde es zu Agrarflächen. Heute besteht das Gebiet aus großen Weiden, einem wichtigen wilden und ungewöhnlichen Olivenhain, Regenfeldbau, Reisfeldern und Kanälen mit Moorvegetation. Somit der ideale Standort für Millionen von Vögeln während der unterschiedlichen Jahreszeiten. Dieses Ende von Europa, nahe an Afrika, und ist prädestiniert für die Ruhepausen von Zugvögel vor oder auch nach Ihrer anstrengenden Reise über die Straße von Gibraltar. Zudem gibt es hier immer genügend Beutetiere für Raubvögel, weswegen man im Winter regelmäßig spanische Kaiseradler, Habichtadler, Kornweihen, Sumpfohreulen und die rar gewordenen Steppenweihen antrifft. Zur selben Zeit sieht man auch Kraniche, Schwarzstörche, Kiebitze, Goldregenpfeifer, ja sogar die scheuen Dommeln auf den Feldern.

 

Im Sommer findet man Vögel wie die Wiesenweihe, die Rotflügel-Brachschwalbe und die Wachtel, während man das Purpurhuhn, den Gleitaar und den Braunen Sichler ganzjährig an diesem wunderschönen Ort vorfindet. Letzterer ist erst seit 2012 mit einer Brutkolonie in der Gegend vertreten. Von La Janda aus betreten wir den Alcornocles (Korkeichen) Naturpark, um hier nach brütenden Paaren der spanischen Kaiser- oder Fischadler Ausschau zu halten. Um Alcala de los Gazules, dem Reservoir des Barbate, können wir auch Hühnerhabichte, Käuzchen und andere kleinere Vogelarten wie auch den westlichen Berglaubsänger entdecken.

 

Gemeinsames Abendessen

 

Tag 8 Abreise

Gemeinsames Frühstück

Verabschiedung durch den Reiseleiter

Transfer von der Unterkunft zu Flughafen

 

Hinweis: Änderungen des Reiseverlauf vorbehalten.

 

Komplette Reisebeschreibung

Hier geht es zur Hauptseite der Tarifa Birdwatching - Ornithologische Reise

 

Dein Spanien Aktiv Team

Amnesty International

Unsere Gäste über uns

Soziale Netzwerke

R+V Versicherungslogo

Greenpeace Logo